Time to say Goodbye

Gleich vier Pensionierungen gab es zum Schulschluss an der HAK/HTL zu feiern. Und wie gefeiert wurde!

In den Ruhestand verabschiedeten sich

 

DIREKTOR Prof. Mag. HR Johannes Peherstorfer – ein Chef mit Herz, Hirn und Humor

Direktor Peherstorfer unterrichtete seit dem Schuljahr 1983/84 an der HAK, viele Jahre pendelte er zwischen dem Gymnasium, wo er Religion und Werken unterrichtete, und der HAK, wo er anfangs Religionslehrer war, hin und her. Nachdem er an der HAK im neuen Ausbildungsschwerpunkt Multimedia und Webdesign aktiv und schließlich auch Administrator wurde, wechselte er ganz an die Handelsakademie. Er war Bildungsberater, Personalvertreter, fürsorglicher Klassenvorstand und bot einige Jahre auch den Freigegenstand Kreatives Gestalten an.

Direktor Peherstorfer verstand es wie kein anderer, sein Amt mit Kompetenz, unglaublicher Geduld und großer Menschlichkeit auszuüben. Sowohl bei Lehrerinnen und Lehrern als auch bei den Schülerinnen und Schülern war er beliebt und geschätzt. Seine Freundlichkeit, seine Zuwendung, sein Verständnis, sein Humor … die Liste ließe sich noch ergänzen – machten ihn zum Schulleiter der besonderen Art. An seinem vorletzten Schultag wurde dem Herrn Direktor ein oft – im Scherz – geäußerter Wunsch erfüllt: Am Morgen wurde er zu Hause von einem roten Ferrari abgeholt, nach Linz in die Partnerschule LITEC und retour chauffiert und an verschiedenen Orten, z.B. von der Bürgermeisterin Frau Mag. Teufer, gefeiert und gleichzeitig verabschiedet. Weitere Stationen waren das Modehaus Kolm und das Gymnasium Freitadt, wo äußerst nette Empfänge stattfanden. In der Schule warteten schon Schüler_innen und Lehrer_innen auf den „Chef“ und empfingen ihn mit einem „Freuden“tanz zur Musik der bekannten „Jerusalema Challenge“. In weiteren Stationen musste Direktor Peherstorfer seine Geschicklichkeit und auch seine Pensionsreife bei Spielen und „Prüfungen“ beweisen. Bei jedem Beitrag wurde deutlich, wie sehr auch die Schüler_innen den scheidenden Direktor vermissen werden. Am Abend ging das Feiern im Kollegenkreis weiter. Hannes Peherstorfer wurde durch ein eigens für ihn geschriebenes Märchen, ein von seinem Team gestaltetes Buch, zahlreiche Showeinlagen und den Chor der „HAK-Bard_innen“ geehrt. Damit der Abschied nicht so schwer fällt, werden verschiedene Lehrer_innengruppen in den Monaten nach seiner Pensionierung diverse Aktivitäten mit ihm starten!

Die Jahre mit Direktor Peherstorfer waren schöne und gute Jahre, es ist unserem „Chef“ auch bewundernswert gelungen, die Schule durch die herausfordernde Corona-Zeit zu führen, dabei den Überblick und seine sprichwörtliche Engelsgeduld zu bewahren.

Alles Gute für die Zukunft, lieber Herr Direktor, viele schöne Stunden mit der Familie, deinen Hobbys, auf Reisen und bei allem, was dir Freude macht. Und noch einmal sagen wir ganz laut DANKE!

 

OstR Prof. Mag. Johann Moser – „der Künstler in der Administration“

Prof. Moser kam 1988 an die Handelsakademie und unterrichtete zunächst Religion und Mathematik. Im Ausbildungsschwerpunkt Multimedia und Webdesign übernahm er den Bereich des Webdesigns und begeisterte viele Schüler_innen für die neuen Medien und die sich dadurch bietenden Möglichkeiten. Johann Moser war das Lehrerdasein aber nie genug: Er studierte nebenbei Komposition, unterrichtete an der Kunsthochschule in Linz und engagierte sich jahrelang im Bereich erneuerbare Energie und in der Freistädter Gemeindepolitik. Er ist ein begnadeter Maler und entwickelte in den letzten Jahren immer wieder neue künstlerische Ausdrucksformen. Ab 2011 war er Administrator an der HAK bzw. HTL und bewältigte enorme Herausforderungen wie die NOST (neue Oberstufe) „mit links“. Seine Unaufgeregtheit und Ruhe konnte er in dieser Funktion wahrlich gebrauchen. Zu seinen Aufgabenbereichen gehörten auch der Aufbau, die Gestaltung und die Betreuung der HAK-Homepage. Seine künstlerische Ader und auch seine Nervenstärke spiegelten sich bei der Pensionierungsfeier wider: Neben „Malen nach Zahlen“ und einem herzergreifenden Lied wurde für Hans Moser eine künstlerische Hose von allen Kolleginnen und Kollegen gestaltet und ein bekanntes Lied seines Namensvetters Hans Moser „Wenn der Herrgott net wü…“ wurde kurzerhand zu „Wenn der Moser net wü, nutzt des goa nix…“

Lieber Hans, wir sind uns zu 100 Prozent sicher, dass dir aufgrund deiner vielen Interessen in der Pension nicht langweilig wird und sagen noch einmal DANKE für die guten Stundenpläne und die Administration unsere „Schulschiffes“!

 

Prof. Mag. Hermann Vogl-Bader- „Alles, was Recht ist“

Prof. Vogl-Bader kam 2004 an die HAK Freistadt, wo er Volkswirtschaft und Recht unterrichtete. Er absolvierte sein JUS-Studium berufsbegleitend, als er bereits in der Hauptschule in Königswiesen arbeitete. Prof. Vogl-Baders Fächer wurden von besonders vielen Maturantinnen und Maturanten bei der Reifeprüfung gewählt, was an seinem interessanten, lebensnahen Unterricht und auch an seiner allseits geschätzten Menschlichkeit lag. Prof. Vogl-Bader organisierte alljährlich Exkursionen in die Strafanstalt Garsten, in den oberösterreichischen Landtag und ins Gericht. Er war Personalvertreter und leitete viele Jahre die Schulband der HAK, in der er auch selbst auf der Bassgitarre mitspielte. Ihm ist es zu verdanken, dass bei der 50-Jahr-Feier der HAK eine „Veteranen-Band“, bestehend aus ehemaligen Schulbandmitgliedern, den Festakt musikalisch ganz grandios umrahmte. Prof. Vogl-Bader pendelte viele Jahre zwischen mehreren Schulen, u.a. unterrichtete er an den Schulen für Sozialbetreuungsberufe der Diakonie in Gallneukirchen. Die damit verbundenen Strapazen wie lange Anfahrtswege oder die Teilnahme an vielen Konferenzen meisterte er mit der ihm innewohnenden Ruhe und Ausgeglichenheit. Bei der Pensionierungsfeier musste Hermann Vogl-Bader im Rahmen eines gegen ihn geführten Prozesses beweisen, dass er alle Voraussetzungen für den anstehenden Ruhestand erfüllt und diesen tatsächlich antreten darf. Und obwohl die Staatsanwältin dies zu verhindern suchte, gelang es der Verteidigerin mühelos, seine wertvolle Arbeit in den vergangenen Jahrzehnten zu beweisen und seine Pensionierung vom Schöffen(Lehrer_innen)kollegium bestätigt zu bekommen. Schweren Herzens müssen wir Hermann ziehen lassen.

Lieber Hermann, alles Gute für den Ruhestand, genieße die Zeit mit deinen Hobbys und deiner Familie!

 

Dr. Martina Berg – Schulärztin mit Kompetenz

Dr. Martina Berg war 16 Jahre lang Schulärztin an der HAK&HTL Freistadt. Mit großer Sorgfalt führte sie Untersuchungen durch, gab wertvolle Tipps und hatte stets offene Ohren für die Anliegen von Schüler_innen und Lehrer_innen. Sie unterstützte tatkräftig die Zertifizierung der HAK als „gesunde Schule“. Dr. Berg betreute mehrere Schulen in Oberösterreich und war in den letzten Monaten auch als Impfärztin im Einsatz. In ihrer Biografie sind zwei Jahre Aufenthalt in den USA – gemeinsam mit ihrem Ehemann – zu finden, sie ist Mutter von zwei Kindern und eine begeisterte Sportlerin – gelegentlich wechselte sie nach ihrem Dienst an der Schule vom Ärztinnen-Outfit in die Langlauf- oder Walking-Dress und startete gleich los. Unsere Schulärztin geht noch nicht in Pension, sondern verlässt nur unsere Schule, daher wünschen wir ihr für ihren weiteren beruflichen und privaten Lebensweg alles erdenklich Gute und sagen DANKE für die „gesunden“ Jahre!